Welche Rechte am Hörbuch dir gehören und welche du abgibst

Rechte am Hörbuch

Bevor du ein Hörbuch produzieren lässt, solltest du wissen, welche Rechte am Hörbuch dir gehören. Erfahre in diesem Artikel, welche Rechte was bedeuten und wann du welche Rechte abgibst.

1. Urheberrechte

Urheberrechte obliegen immer und uneingeschränkt dem Künstler, der das Werk schafft. Die Urheberrechte lassen sich nicht übertragen. Nach deutschem Recht behält der Autor des Werks das Urheberrecht lebenslang plus 70 Jahre nach seinem Tod.

Möchte jemand dein Werk während dieser Frist nutzen, so braucht er deine Erlaubnis.

Bei der Produktion eines Hörbuchs entstehen Urheberrechte für die Lesung. Die Urheberrechte an der Lesung besitzt derjenige, der die Lesung vornimmt. Sprichst du das Hörbuch selbst ein, so gehören die Urheberrechte dir.

Lässt du einen Sprecher die Lesung vornehmen, so gehören ihm die Urheberrechte an der Lesung (nicht am Text).

Geld verdienen mit Hörbüchern

Dieses Buch verändert dein Business!

  • Mehr Leser
  • Höhere Reichweite
  • Mehr Geld

 2. Nutzungsrechte

Das Urheberrecht ist nicht übertragbar, dafür aber das Nutzungsrecht. Vor der Aufnahme deines Hörbuchs ist es notwendig, dass du die Nutzungsrechte für die Veröffentlichung und Vermarktung vom Urheber erhältst. Lässt du ein Tonstudio dein Hörbuch produzieren, gilt das gleiche.

Die Urheberrechte obliegen dem Sprecher. Der Sprecher übergibt die Nutzungsrechte an das Tonstudio und dieses tritt diese an den Autor ab.

Jede einzelne Abtretung sollte durch eine Abtretungsvereinbarung der Nutzungsrechte schriftlich festgehalten werden – vor allem dann, wenn du dein Hörbuch in den Handel bringst.

Bereite deshalb einen schriftlichen Vertrag für die Abtretung der Nutzungsrechte vor. Im besten Fall übergibt der Sprecher/das Tonstudio die zeitlich und örtlich unbegrenzten Nutzungsrechte sowie Vertriebs- und Vermarktungsrechte an dich.

Ein Tipp: Lass dir den Vertrag zwischen Sprecher und Tonstudio (Abtretung der Rechte am Hörbuch) vorlegen, um auf Nummer sicher zu gehen.

3. Vertriebsrechte

Das Vertriebsrecht regelt das Recht zur Absatzmitllung von Waren und Dienstleistungen. Es regelt das Rechtsverhältnis zwischen den Händlern bzw. Vertretern und Maklern mit dem Unternehmen. Es gibt kein gesetzliches Vertriebsgesetz, die Verhältnisse werden nach dem BGB, HGB und anderen Gesetzbüchern gemessen. Das Vertriebsrecht umfasst das Wettbewerbsrecht, Kartellrecht und das Datenschutzrecht.

Vertriebsrecht im Hörbuchmarkt

Im Verlagsgeschäft ist mit dem Begriff “Vertriebsrecht” die Übergabe des Rechts zum Vertrieb des Werkes gemeint. Der Autor übergibt zum Beispiel dem Verlag das Recht, das Buch oder Hörbuch in den Handel zu bringen. Einzelne Vertriebsmaßnahmen und -wege können im Vertrag geregelt werden. Ähnlich verhält es sich bei der Übergabe der Vertriebsrechte an den Distributor.

4. Vermarktungsrechte

Das Vermarktungsrecht stellt die Berechtigung zur Vertretung des Angebots eines Herstellers am Markt dar. Dabei geht es um das Recht auf Vermarktungsaktivitäten, die im Gegenzug Geld einbringen sollen. Einfach ausgedrückt: Ein dritter darf dein Produkt am Markt verkaufen und damit Geld verdienen.

Was sind exklusive Vermarktungsrechte

Indem du die exklusiven Vermarktungsrechte an deinem Hörbuch an einen Dritten überträgst, übergibst du ihm allein die Erlaubnis, dein Hörbuch zu verkaufen. Kein anderer darf von dir die Genehmigung erhalten, dein Hörbuch zu verkaufen.

Welche Distributoren verlangen exklusive Vermarktungsrechte?

Ein exklusives Vermarktungsrecht gibst du z.B. ab, wenn du dein Hörbuch bei feiyr in die Distribution einstellst. Bei Audible und ACX kannst du selbst entscheiden, ob du ein exklusives oder non-exklusives Vermarktungsrecht überträgst.

Nicht jeder Distributor oder Shop verlangt von dir die Übergabe eines exklusiven Vermarktungsrechts. Xinxii zum Beispiel erhält zwar das Vertriebs- und Vermarktungsrecht, aber kein exklusives. Das ist besonders für Autoren von Vorteil, die ihr Hörbuch über die eigene Webseite oder in Shops zum Download anbieten möchten, die Xinxii nicht beliefert.

5. Lizenzrechte

Schöner als Wikipedia kann ich kaum ausdrücken: “Die Lizenz ist eine Erlaubnis, Dinge zu tun, die ohne diese Erlaubnis verboten sind.”

Das Lizenzrecht für dein Hörbuch ist sozusagen ein anderes Wort für Nutzungsrecht. Der Lizenzvertrag regelt die Gesamtsumme aller oben genannten Rechte (bis auf das Urheberrecht).

Derjenige, der das Lizenzrecht hat, hat das Recht das Hörbuch zu vertreiben und zu vermarkten, wie und wo er mag. Einzelne Richtlinien werden im Lizenzvertrag festgehalten.

Dieses Lizenzrecht obliegt dir als Inhaber des Werks (sofern du die örtlich und zeitlich unbegrenzten Nutzungsrechte vom Sprecher übertragen bekommen hast). Gehst du mit deinem Hörbuch zu einem Distributor, wird er üblicherweise verlangen, dass du ihm die Lizenzrechte überträgst.

Jetzt liegt es an dir, ob du diese Rechte komplett aus der Hand geben möchtest oder einen Teil der Rechte behalten willst (Siehe Vermarktungsrechte).

Die nicht-ausschließliche (einfache) Lizenz gibt einem Dritten das Recht, dein Hörbuch zu vertreiben und zu vermarkten.

Die ausschließliche (exklusive) Lizenz gibt einem Dritten das alleinige Recht, dein Hörbuch zu vertreiben und zu vermarkten. Das exklusive Recht kann das gesamte Produkt, Teile davon oder Orte und Zeiten beinhalten.

Fazit

Möchtest du den Vertrieb und die Vermarktung für dein Hörbuch in die Hände Dritter legen, dann wird ein Lizenzvertrag über die Nutzungsrechte aufgesetzt. Dieser regelt, ob du der Vertragspartner eine exklusive oder einfache Lizenz erhält und auf welchen Gebieten die Lizenz gilt.

Das Urheberrecht bleibt grundsätzlich unberührt. Mit Abgabe der exklusiven Lizenzrechte verlierst du eventuell das Recht, dein Hörbuch anderweitig und selbst zu vermarkten.

Ein Nachteil bei der Übertragung der exklusiven Rechte besteht evtl. dann, wenn du als Autor eine enorme Reichweite hast. Dann solltest du Nutzen, Kosten und Einnahmeverluste gegeneinander abwägen, sofern du einen Distributor zwischenschaltest.